7. AFNET/EHRA Konsensuskonferenz

Management of patients with AF: New therapies and special populations

14. - 16. März 2019, Lissabon, Portugal

Wissenschaftliche Leitung

Hein Heidbüchel (Antwerp, Belgien)
Gerhard Hindricks (Leipzig, Deutschland)
Paulus Kirchhof (Birmingham, UK)
Ulrich Schotten (Maastricht, Niederlande)

Vorbericht
Pressemitteilung
Programm

Bedeutung der Konsensuskonferenz (Paulus Kirchhof):

Vorhofflimmern stellt nach wie vor ein großes Gesundheitsproblem dar. Trotz der Fortschritte in den vergangenen zehn Jahren geht Vorhofflimmern weiterhin mit erheblicher Morbidität und Mortalität einher und verursacht kognitive Einschränkungen und Demenz.  Interessante neue Einblicke in die Versorgung von Vorhofflimmern führten zu neuen Behandlungsansätzen. Diese neuartigen Konzepte erfordern Diskussion.

Dazu trafen sich über 65 ausgewählte Vorhofflimmerspezialisten – eingeladene Wissenschaftler aus 11 europäischen Ländern, Kanada und den USA sowie Industrievertreter aus sieben Firmen –  in Lissabon, Portugal, um über die Zukunft der Forschung und Versorgung auf dem Gebiet des Vorhofflimmerns zu diskutieren. Ziel ist dabei, die Aussichten für alle Vorhofflimmerpatienten zu verbessern.

Das zweitägige Expertentreffen startete mit Plenarvorträgen. Anschließend bearbeiteten die Teilnehmer im Rahmen von acht Workshops spezielle Fragestellungen. Die Resultate dieser Workshops wurden zusammengefasst und anschließend im Plenum diskutiert, um einen Konsens zu erzielen. Dieser wird in einem Konsensusbericht publiziert.

Gruppenfoto der Teilnehmer (Bild: ESC)

Plenarvorträge

Um sich die Videos der einzelnen Vorträge anzuschauen, klicken Sie bitte auf den jeweiligen Link.

CATCH ME Session: Stratification of patients with AF

CHAIRS: Hein Heidbüchel und Paulus Kirchhof (Begrüßung und Einleitung)

 

Rhythm control therapy - an update

CHAIRS: Ulrich Schotten und Christophe Leclercq

 

Stroke prevention I

CHAIRS: José Merino und Andreas Götte

 

Stroke prevention II

CHAIRS: Helmut Pürerfellner und Thorsten Lewalter

  • Refining stroke risk | Jonas Oldgren, Uppsala, SE
  • Periinterventional anticoagulation and antidotes |                                                                   Jan Steffel, Zurich, CH
  • Anticoagulation in patients after a bleeding event | Gregory Lip, Liverpool, UK
  • Future opportunities in EU Funding – Horizon Europe |                                                           Grzegorz Owsianik, Brussels, BE

 

Zusammenfassung der Vorträge (Hein Heidbüchel):

 

Workshops

  1. Biomarkers for AF – diagnosis, prognostication, stratified therapy
  2. How can changes in atrial tissue characteristics advance the concept of atrial cardiomyopathy and ultimately inform patient management?
  3. Treatment of underlying conditions and life style changes – value for prevention of AF and for management of patients with AF
  4. When to initiate anticoagulation: Do we need dynamic risk factors (age, blood pressure, AF burden / AHRE)?
  5. What to do when anticoagulation fails / difficult decisions in anticoagulation
  6. Developing better rhythm control therapy – patient pathways, combination therapy, therapy selection, monitoring of success
  7. AF and heart failure – what to do?
  8. Access to therapy and quality of care

 

Finanzierung

Die Veranstaltung wurde von AFNET und EHRA gemeinsam finanziert und erhielt zusätzliche finanzielle Unterstützung durch CATCH ME (Förderungsnummer 633196), das im Rahmen des Forschungs- und Innovationsprogramms Horizon 2020 der Europäischen Union (EU) gefördert wird.