EAST – AFNET 4 Studie hat 2500 Patienten eingeschlossen

30.05.2016

Die europaweite klinische Studie „Early treatment of atrial fibrillation for stroke prevention trial (EAST)“ untersucht, ob eine frühe rhythmuserhaltende Behandlung Schlaganfälle und Todesfälle bei Patienten mit Vorhofflimmern verhindern kann. Heute wurde der 2500. Patient eingeschlossen.

Mehrere Millionen Menschen in Europa, ein bis zwei Prozent der Bevölkerung, leiden an Vorhofflimmern. Trotz des immer weiter verbreiteten Einsatzes der gerinnungshemmenden Therapie (Antikoagulation) haben Patienten mit Vorhofflimmern nach wie vor ein erhöhtes Risiko, Schlaganfälle oder eine Herzschwäche zu erleiden und früher zu sterben.

Das Kompetenznetz Vorhofflimmern e.V. (AFNET) führt deshalb die EAST – AFNET 4 Studie durch, um die Behandlung von Patienten mit neu diagnostiziertem Vorhofflimmern weiter zu verbessern. EAST – AFNET 4 hat das Ziel, das kardiovaskuläre Risiko von antikoagulierten Vorhofflimmerpatienten, die nach den heutigen Leitlinien behandelt werden, weiter zu senken. Die Studie untersucht, ob bei Patienten mit Vorhofflimmern eine frühzeitige rhythmuserhaltende Behandlung zusätzlich zur Gerinnungshemmung und Frequenzregulierung schwere Komplikationen im Vergleich zur üblichen Behandlung verhindert.

Bisher gibt es keine wissenschaftlichen Belege, dass eine rhythmuserhaltende Behandlung den Krankheitsverlauf des einzelnen Patienten tatsächlich positiv beeinflusst. Trotzdem sind viele Kardiologen davon überzeugt, dass die Patienten vom Erhalt des Sinusrhythmus profitieren könnten, wenn Rhythmusmedikamente oder Katheterablationen in einem frühen Stadium angewandt werden, solange das Vorhofflimmern noch keine irreversiblen Schäden an den Herzvorhöfen angerichtet hat. Deshalb werden in die EAST Studie ausschließlich Patienten mit neu aufgetretenem Vorhofflimmern eingeschlossen.

Über 100 Kliniken und Praxen in elf europäischen Ländern sind an der EAST Studie beteiligt. Bis jetzt wurden 2500 der insgesamt geplanten 2745 Patienten in die Studie eingeschlossen. Das Ende des Patienteneinschlusses wird noch in diesem Jahr erwartet.

Das Kompetenznetz Vorhofflimmern e.V. hat die Studie in Kooperation mit der European Heart Rhythm Association (EHRA) ins Leben gerufen und trägt die Gesamtverantwortung für die Studie. Die wissenschaftliche Leitung liegt bei den vier Kardiologen Prof. Paulus Kirchhof, Birmingham und Münster, Prof. Günter Breithardt, Münster, Prof. Harry Crijns, Maastricht, und Prof. John Camm, London. Finanzielle Unterstützung für die Durchführung der Studie wird vom Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) und von der Deutschen Herzstiftung sowie von Sanofi und St. Jude Medical zur Verfügung gestellt.

 

Registrierung

ClinicalTrials.gov: http://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT01288352?term=NCT01288352&rank=1
ISRCTN:  http://www.controlled-trials.com/ISRCTN04708680
EudraCT: https://www.clinicaltrialsregister.eu/ctr-search/search?query=eudract_number:2010-021258-20

 

Weitere Informationen zur EAST – AFNET 4 Studie

http://www.easttrial.org
http://www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de/de/east-afnet-4-studie